Mit dem Hund durch den Winter

Für den einen Vierbeiner ist die kalte Jahreszeit ein Winterwunderland mit Hüpfen, Laufen und im Schnee herumtollen, während andere Vierbeiner den Spaziergang so gut wie vermeiden wollen.  Aber egal welchen Charakter ihr Hund pflegt, wichtig ist es, dass Sie auf einige Dinge beachten, wenn der Spaziergang ins Kalte für den Vierbeiner angenehm gestaltet werden soll.

 

Hundepfoten beim Sparziergang schonen

Wir Menschen kennen es nur zu gut, wenn wir uns ins Kalte begeben und nach einer Weile merken, dass sowohl Hände als auch Füße sehr kalt werden und für einige sogar schmerzlich sein kann.  Zu den Hunden gibt es jedoch einen großen Unterschied. Denn während wir Menschen Schuhe und Handschuhe tragen sind die sensiblen Pfoten der Hunde wenig geschützt, schnell werden die Pfoten trocken und rissig, das ist alles andere als angenehm. Aus diesem Grund gilt es die Pfoten vor Streusalz zu schützen und wenn es  zum Kontakt kommt diesen gründlich von den Pfoten abzuwaschen. Auch Eisklumpen müssen während des Spaziergangs regelmäßig entfernt werden, damit der Hund es angenehm an. Allgemein gilt es die Pfoten regelmäßig zu pflegen, beispielsweise das Eincremen mit Vaseline oder Hirschtalg.

  • Tipp: Das mag jetzt zwar Bizarr klingen, aber Hundeschuhe haben sich gerade im Winter bewehrt. Denn die Hundeschuhe schützen die Pfoten schonend vor der Kälte und dem Streusalz, sodass der Spaziergang angenehm bleibt. Jedoch muss darauf geachtet werden, dass sich der Hund schon einige Wochen vorher an die Schuhe gewöhnt hat

 

Fell immer trocken halten

Genauso wichtig wie die Pflege der Pfoten ist die Pflege des Hundefells. Und hier wird es ein wenig tricky, denn jede Hunderasse besitzt eine andere Fellstruktur, weswegen zunächst darauf geachtet werden soll. Hauptsächlich gilt es jedoch das Fell in der kalten Jahreszeit immer trocken zu halten. Dafür eignen sich alte Handtücher oder ein Microfasertuch, hauptsache nach jedem Spaziergang wird das Fell getrocknet. Das hat auch den Vorteil, dass der Hund in den vier Wänden nichts schmutzig machen kann.  Weiter ist es ebenso wichtig das Fell regelmäßig zu bürsten und Verfilzungen vermeiden, denn das geschieht schneller als man gucken kann. Mit dem richtigen Shampoo wird die Fellpflege einfacher und schonender für den Vierbeiner gestaltet.

  • Modisches Accessoire: Um das Fell des Hunden bei besonderen Fällen, von Umwelteinflüssen zu schützen bieten sich auch Hundemäntel an. Die spenden dem Hund nicht nur wärme, sondern sind auch optisch ein Hingucker. Aber auch hier gilt wieder, dass der Hund daran gewöhnt werden muss.

 

Grundregeln

  • Hund darf nicht zu viel Schnee fressen
  • Immer in Bewegung bleiben
  • Fell nach Spaziergang gut abtrocknen
  • Bei Kontakt mit Streusalz die Pfoten gründlich waschen
  • regelmäßige Pfotenpflege
  • Eisklumpen von Pfoten immer entfernen