Angeln in Norwegen – Fjorde voll mit Fischen

Angeln ist ein sehr beliebter Freizeitsport und in Deutschland gibt es viele unzählige Möglichkeiten, um sich auf die Jagd nach der schwimmenden Beute zu begeben. Besonders in Norwegen können Angler voll auf ihre Kosten kommen und einen tollen Fang machen. In den Fjorden stehen zahlreiche Fischarten zur Auswahl, daher bildet die richtige Ausrüstung das Fundament für einen erfolgreichen Angeltrip.

Norwegische Fjorde – beeindruckende Zeugen der Eiszeit

Norwegens Fjorde sind bekannt für ihr vielfältiges Fischaufkommen und daher ein beliebtes Angelziel bei Profis. Auch unerfahrene Angler können in Norwegen auf ihre Kosten kommen und binnen eines einzigen Urlaubs zu begeisterten Angelsportfans werden. Fjorde sind weit in Festland hineinreichende Meeresarmen, die während der Eiszeit entstanden. Vor dem Eiszeitalter verliefen an den heutigen Stellen von Fjorden Flüsse, die sich einen Weg durch das Gebirge gebahnt hatten und dabei tiefe Kerbtäler hinterließen. Während der Eiszeit füllten sich diese Täler mit unvorstellbaren Massen an Inlandeis, das die Landschaft der Kerbtäler unter sich begrub. Dabei wanderten die Gletscher seewärts und schoben weitere Massen an Steinen und Geröll vor sich her, die die Landschaft verformten. Während der an die Eiszeit anschließenden Wärmeperiode schmolzen die Eismassen in den Tälern und die Gletscher „zogen“ sich zurück. Gleichzeitig stieg der Meeresspiegel durch das Schmelzwasser deutlich an und die gerade erst frei gegebenen und nun noch tieferen Trogtäler füllten sich mit Wasser. Die Fjorde entstanden und bildeten zugleich ein riesiges Areal und die Heimat für zahlreiche Fischarten.

Fischvielfalt in den Fjorden

Zu den Fischarten, die sich entlang der norwegischen Küste und in den Fjorden tummeln, gehören unter anderen Heilbutt, Lachs, Makrele, Meerforelle, Rotbarsch, Scholle, Seehecht, Seeteufel oder Steinbeißer. Einer der beliebtesten Fische in Norwegen ist allerdings der Kabeljau, der auch als Dorsch bezeichnet wird. Dieser Fisch kann in Ausnahmefällen bis zu 1,50 Meter groß werden und dann auch schon gut und gerne bis zu 50 Kilo auf die Waage bringen. Je nach Alter halten sich die Vertreter des Kabeljaus in unterschiedlichen Meerestiefen auf. Jüngere Fische bevorzugen dabei weniger tiefe Stellen als ihre älteren Verwandten. Generell hält sich der Kabeljau am Boden auf, wo er auch seine Nahrung findet. Gibt es dort davon nicht genügend oder ist der Sauerstoffgehalt zu niedrig, zieht es die Fische in höhere Wasserlagen. Angler können sich mit der passenden Ausrüstung darauf einstellen und sollten auf jeden Fall bedenken, dass sie ausreichend Angelleine für den Angeltrip mitnehmen. Generell gilt für Norwegen aber, dass bei den zahlreichen Fischarten beste Voraussetzungen für einen erfolgreichen Fang herrschen.

Auf die richtige Ausrüstung kommt es an

Natürlich sollte man nicht ohne die entsprechende Vorbereitung eine Angelreise nach Norwegen antreten. Wenn man sich dort nicht eine komplette Ausrüstung leihen möchte (Achtung bei den Kosten), sollte man einen Teil seiner eigenen Ausrüstung mitnehmen. Sofern sich diese auch für das Angeln in norwegischen Gewässern eignet, wird kein Angler auf seine bewährte Angel verzichten. Außer einer Angel sollte folgendes auch mit ins Equipment für einen Angel-Urlaub in Norwegen gehören:

  • Die richtige Rolle: Für das Angeln in großen Tiefen empfiehlt es sich auf eine Multirolle zu setzen, da diese besonders dafür geeignet ist. Wenn dann ein größeres Lachsexemplar von mehr als 10 Kilo anbeißt und bei seinem anschließenden Fluchtversuch einfach mal 50 Meter der Leine mit sich nimmt, kommt der Angler nicht in die Bredouille.
  • Warme Kleidung für kalte Tage: Besonders an der Westküste in Norwegen regnet es häufig und viel, da die Regenwolken sich an der Gebirgsseite entleeren. Zum Einen sollte man daher besonders regenfeste Kleidung einpacken, die auch größere Niederschlagsmenge aushält. Zum Anderen muss die Kleidung auch warm sein, denn norwegische Temperaturen entsprechen nicht geraden den Tropen und außerdem können die Meerwinde auf Dauer ganz schön kalt werden. Also lieber Thermowäsche mit einpacken und besonders Thermostiefeln. Nichts stört bei einem Angelausflug mehr als kalte Füße.
  • Ganz wichtig - Handschuhe: Nicht nur warme Füße sind wichtig, sondern ebenso funktionsfähig Hände. Wer kein Gefühl mehr in den Fingern hat, kann auch keinen Fisch mit der Angel an Land ziehen. Am besten rechtzeitig Handschuhe suchen, die die Hände warm halten, aber auch noch genügend Gefühl und Griffigkeit zulassen.
  • Nicht ohne Brille: Jeder Angler kennt die Notwendigkeit einer vernünftigen Polarisationsbrille. Besonders wenn die Sonne dann doch mal scheint, spiegelt sie sich logischerweise im Wasser. Mit der passenden Brille werden diese Spiegelungen deutlich reduziert und der Blick auf das Wasser und die Angelleine bleibt frei.

Also, unbedingt die Ausrüstung rechtzeitig kontrollieren. Wer dabei feststellt, dass das Equipment nicht vollständig ist, findet eine Angelausrüstung für Norwegen schnell und ohne Probleme bei Angel Domäne.

 

Auf den Punkt gebracht

Die norwegischen Fjorde sind ein wahres Anglerparadies. Seit dem Ende der Eiszeit sind sie für viele Fischarten der perfekte Lebensraum und auch Neulinge des Angelsports können mit der richtigen Ausrüstung schon Fische an Land ziehen. Wer seinen Angel-Urlaub dabei in die Nebensaison legt, kann bares Geld bei der Unterkunft sparen und umso mehr Köder kaufen. In der wunderschönen Landschaft Norwegens lässt es sich herrlich angeln und neue Kraft für die Zeit nach dem Urlaub tanken.

Artikel-Kategorie: 
Leben und Freizeit
Bewertungen: 100
Bewertung des Beitrags - Stimmen Sie ab