Zunehmende Videoüberwachung in Hamburg

Niemand weiß genau, wie viele Kameras die Bürger in Hamburg überwachen, geschätzt sollen es aber knapp 50.000 Stück sein - und es werden regelmäßig mehr. Alle U-Bahnen und auch fast alle Busse sind mit Überwachungskameras ausgestattet. Auch an Bahnhöfen, Bahnsteigen, dem Flughafen, auf der Reeperbahn, im Elbtunnel und vielen weiteren Orten wird Videoüberwachung durchgeführt.

Viele Läden im Einzelhandel schützen sich, obwohl laut Experten gar nicht erwiesen ist, dass Überwachungskameras die Anzahl der Überfälle verringern. In diversen Fällen sind die Kameras auch gesetzeswidrig. Videoüberwachung ist z.B. dort untersagt, wo Menschen sich aufhalten, um ungezwungen zu entspannen. Also z.B. in Cafés. Auch ein Hinweisschild ist hier kein Freifahrtschein für die Überwachung.

Es müssen schon ernsthafte Interessen vorliegen, wie das Verhindern von Diebstahl, damit die Videoüberwachung rechtens ist. Doch hier gibt es viel Diskussionsbedarf, wo ernsthafte Interessen aufhören und Überwachungswahn beginnt.